Meine Podcast-Empfehlungen

Seit über 15 Jahren gehören Podcasts zu meinem täglichen Medienkonsum. Da mich auch immer mal wieder die Frage erreicht, welche ich empfehlen kann, gibt es hier meine Liste geordnet nach verschiedenen Themenbereichen. Dabei sind nicht nur aktuelle Podcasts, sondern auch einige Abgeschlossene. Ich finde nämlich Podcasts schließen viel zu selten ab und ihr Ende wird oft viel zu lang hinausgezögert.

Kultur

Elementarfragen war ein Interview-Podcast vom 2023 verstorbenen Nikolas Semak. Spannende Gäste, eine tolle Gesprächsführung und letztlich auch die “Abgeschlossenheit” machen den Podcast aus.

The Anthropocene Reviewed nimmt sich in jeder Episode zwei Themen der menschlichen Existenz und bewertet diese nach Punkten. Ich kann die Folge um den Halischen Komenten als Einstieg sehr empfehlen.

Insomnia Japan macht eine langjährige Twitter-Freundin, die 2018 nach Japan zog und seit 2020 von dort aus ihrem Leben in Japan podcastet. Nicht sehr otaku, aber dafür ein schöner Realitätscheck Japan.

How is work? War ein Podcast, der Psychologin Esther Perel, in dem sie Erstgespräche mit Klienten über das Thema Arbeit und Arbeitsbeziehungen aufnimmt und kommentiert.

Articles of Interest erzählt Geschichten rund um Kleidung – Von Schottischen Tartar bis zur Geschichte der Jeans.

Was Articles of Interest für Kleidung ist, ist 20k Hertz für Audio. Geschichte und Hintergründe für Audio, Sounds und Musik.

In den Ferngesprächen unterhält Holgi sich mit Korrespondenten der ARD über ihr Leben in den Ländern aus denen sie berichten.

Geschichte

In Cautionary Tales erzählt Tim Harford Geschichten aus Drama und Lerneffekt.

“50 Things That Made The Modern Economy” ist ebenfalls von Tim Harford und greift in kurzen Episoden die Dinge auf, die unser modernes Leben erst zu dem gemacht haben, was wir heute führen.

Hardcore History kann man sich wie Geschichte als Hörbuch vorstellen. Episoden haben Teils 6 Stunden länge und erzählen mit sehr viel Kontext über geschichtliche Ereignisse oder Situationen. Ich kann die Folge über Magellan als Einstig und darüber hinaus, die Folgen zum 1. Weltkrieg, Japan und dem Fall der Römischen Republik sehr ans Herz legen.

“13 Minutes to the Moon” ist eine Audio-Aufarbeitung der Mondlandung. Für alle Raumfahrt-Nerds und Menschen, die schon immer wissen wollten was ein 1208-Alarm ist und warum die Mondlandung am Ende um wenige Sekunden beinahe schief gegangen wäre. In der zweiten Staffel wird auch Apollo 13 aufgearbeitet.

Holgi und Mathias von Hellfeld plaudern im Geschichtsuntericht über halb-aktuelle Geschichtsthemen. Oberflächlich, kurzweilig, aber super um nach und nach alles mal erzählt bekommen zu haben.

Science & Technologie

Ich glaube “Ologies” ist etwas hit-or-miss. Alie Ward ist eine unglaublich begeisterungsfähige Moderatorin und begnadete Wissenschaftsjournalistin, die aus jedem Gast die Begeisterung für ihre Wissenschaften herausholt. Ich habe irgendwann aufgehört, weil mir das Audio durch die harte Kompression zu anstrengend wurde – leider.

Rose Eveleth hatte mit Flash Forward einen Podcast in dem sie jahrelang einen Blick in die Zukunft viele Was-Wäre-Wenn-Szenarien betrachtet hat. Manche plausibler als andere. Aber hey, wer sonst schaut nach was passiert, wenn Weltraumpiraten uns einen zweiten Mond schenken würden?!

Was als Buch von Stephen Dubner began, wurde mit Freakonomics ein erfolgreicher Podcast rund um Ökonomie im weitesten Sinne – über alles wo Ökonomie drin steckt – also alles. Von Sport, Politik, Gesundheit, Psychologie und sogar … Wirtschaft-Wirtschaft.

Christian Konradi hat bei seinem Podcast Systemfehler hinter die Fassade verschiedener Themen geguckt und geschaut, wie “normal” Fehler, Auslassungen, Vergessen in unserem Alltag sind. Die erste Folge über MP3 und Audiokompression ist für mich ein Klassiker.

Omega Tau ist ein Technologie-Podcast für den Nerd, der es genau und über jede Schraube haben will.

Politik

Die Lage Der Nation ist ein wöchentlicher Politik- und Nachrichten-Podcast. Aktuelle Themen, werden besprochen, immer mit einem Blick auf Recht und Geschichte. Sehr gut zur thematischen Einordnung jenseits der Breaking-News.

Die Wochendämmerung bietet dasselbe in grün, aber etwas relaxter. Wieder mit Holgi und seinem leichten Zynismus.

Wieder Holgi, er ist schon immer einer meiner Lieblingsmoderatoren gewesen. Im Politikunterricht wird Politikwissenschaft und Politikgeschichte wie im Unterricht Stunde für Stunde erklärt. Sehr gute Wiederholung, wenn man schon etwas Länger aus der Schule raus ist.

Michael Seemann lädt Gäste verschiedener Themenbereiche, die irgendwie in Richtung Politikphilosophie gehen ein und gemeinsamen besprechen sie, wo würde bei einem Planet B der Neuanfang beginnen, was haben wir als Menschheit gelernt, wo man direkt Dinge besser machen könnte.

Als ich gerade frisch nach Österreich gezogen bin begann Der Standard mit dem Podcast Inside Austria. Woche für Woche werden die größten Skandale, die Österreichs Politik prägten oder noch immer prägen aufgearbeitet.

Entertainment

A Very Fatal Murder ist der letzte True-Crime-Podcast, den du hören musst. Enough said.

Bei Songexploder interviewed Hrishikesh Hirway Künstler über die Entstehungsgechichte eines Songs, inklusive Demo-Aufnahmen, einzel-Tracks, Motivation und Impact. Hierüber hab ich sehr viele neue Lieblingslieder gefunden oder alte Musik neu schätzen gelernt.

The Truth ist ein Podcast von Hörspielen, die – teile improvisiert – eine unglaubliche Erzähldichte haben und unter die Haut gehen. Sehr sehr geil.

Everything Is Alive ist ein improve-Podcast in dem Alltagsgegenstände aus ihrem Leben erzählen.

Neil McGarry und Daniel Ravipinto sind große Star Trek The Next Generation-Fans und weil sie es so lieben gehen sie in Nitpicking The Next Generation durch jede Episode und machen sich über jede nach Strich-und-Faden lustig. Finde heraus, warum Beverly als Head of Starfleet Medical zurück treten musste. Warum Picard ein schlechter Leader ist, was für ein Creep Geordie ist und warum Lawxana einfach die Beste ist. Nach TNG haben sie dieses Format auch an anderen Serien weitergeführt.

Ich schaue regelmäßig Motorsport und Back Of The Grid ist meine wöchentliche Einstimmung zum nächsten Rennen.

Eric Molinsky berichtet in Imaginary Worlds über Fantasy und Science-Fiction-Themen. Oftmals nimmt er sich ein Fandom, oder eine Autorin vor und stellt ihre Werke vor, und was sie ausmachen. Ich habe über den Podcast soviel tolles Neues gefunden.

Luftpost interviewt Reisende auf der ganzen Welt über Länder, die sie bereisen. Es gibt auch eine Folge mit mir über den Oman.

Honorable Mentions

Es gibt viele Podcasts in die ich mal kurz reinschaute, die ich toll fand, aber nicht lange blieben.

Sehr Empfehlen kann ich dabei einfach durch die ARD Audiothek zu strolchen und in den Weltspiegel, 11KM, HR-Info Der Tag und Mal angenommen reinhören.

Viel Spaß!

The Weekly Dependency Chart

In the last 5 years I as Product Manager, I often found myself disliking the common ways on how to express projust status and deadlines. They’d either hide important complexity or are a mess to keep up to date. Over time have grown a visualizations technique and meeting format I call the Weekly Dependency Chart. This helped me get structure and overview in projects I inherited, that were complex, late or required reliable schedules. I applied this in several private and professional contexts succesfully.

The idea is to have a quick high level overview of timelines, to-dos, blockers all lined up in a weekly calendar view. Each item connected to the items it’s dependent upon.
Over time this graph evolved into a meeting structure, you can use to keep the overview up to date while synchronizing the status with the people involved.

Setup

My setup is usually in Miro, Mural or any similar whiteboard software.

It builds on a simple table: week number and staring date in the column head and a lot of free space below. Within each columns are the items containing the actual to-dos. Ownership is communicated by color (or texture if the software allows which is better for color blind people). A Todo-Note is to be put into week, when it should be finished. Finished todos are made 50% transparent and remain in their week. This way it’s easy to see what was accomplished each week and what is in the weeks ahead.

Todo-Notes are then connected with each other reflecting their dependencies. These connections show the dependencies.
This follows these simple rules:

  • Any to-do can be required by multiple other to-do.
  • Any to-do can be dependent on multiple other to-dos.
  • A todo-note can only be finished if all it’s predecessors have been finished.
  • No to-do can have a predecessor in the future.
  • Any to-do has one ultimate owner.
  • The current week is highlighted.
  • Past weeks may only contain finished to-dos.

Additional I like to add notes to the chart to provide context. For example marking deadlines, vacation times, holidays or milestones.

On a complex project, with many dependencies, this can become crowded, in which case I started splitting the week columns into multiple rows reflecting main workstreams or departments.

This chart is with projects in mind who have a clear end. As such you could have a final end card, that is only finished, once all dependent to-dos are done. Realistically, in my projects, in the final phase, as to-dos moved from the project scope into continuous development, the Weekly Dependency Chart (and its meetings) just end as it outlived its usefulness.

Meeting flow

Originally, I only used this chart for myself to get structure and overview into complex projects. As I showed and discussed this with colleagues, we began to integrate it into our weekly Jour fixes. Everyone having tasks in the Dependency Chart would participate in this weekly update meeting, together we’d maintain it and use it as the jumping off point for discussions.

As moderator, in the first half, I’d update the current week and ask every participant about their updates. Either they already have their to-do cards up to date, or this is their chance to update it life quickly, before giving a short progress report. No open to-do cards should remain in past weeks. If the to-do is not finished its card either has to be moved to the current or a future week. Dependencies on the card will have to move accordingly, and prompt a discussion, what the consequences to the project down the line are. This way you have a very easy tripwire to recognize upcoming issues in your project plan early.
At the end of this half, all todos of the past week have been marked as done or have been moved.

In the second half, we look at the current week with the question “With all the tasks, that have been moved, is this realistic to finish this week?” Todos tend to bunch up in the current week and this is a great visual indicator to see, how a project is lacking behind. In this discussion everyone can reflect, if the expected tasks are realistic to finish. Ideally the moderator learns over several weeks, how reliable the participants are in terms of delivering their todos and how well they’re time estimations are.
If the bunch-up can only be resolved by moving tickets to the future or removing tasks. This may result in discussions outside the meetings about the project plan. This meeting format is for identifying risks early. Only in small scopes, it is the right place to also resolve these.
By the end of the second half, you have all the tasks for the upcoming weeks moved ahead reflecting an ideal implementation path.

  • A To-do cards being required dependency of many other to-dos indicates a high importance to the project, a bottleneck and is a natural candidate for a milestone.
  • To-dos bunching up in one week are a an indicator that a review of the projects timeline or scope may be required soon.
  • Having many to-dos in a week that are dependent on each other indicates, that this week is very risky as interruptions can lead to re-scheduling easily.
  • If most to-dos are of the same color, it means one person is responsible for all. Maybe split the work in your team better?
  • Cards without dependencies are great as jumpers who can be moved ahead if people are blocked by other to-dos.

After the meeting, I like to do a screenshot of the visualization. This is not mandatory, but allows later comparisons between the current document and earlier expectations. This can be used as evidence for a later retrospective to discuss on why certain tasks took different times to finish than expected.

I made good experience of this meeting format with 2-6 participants.

Limitations

I regards this visualzation as one more option in your toolbox, it certainly does not fit every occasion. It’s an opinionated simplification focusing on delivering reliability and synchronization.

There are several things, this does not do. First and foremost, it does not indicate how long a task would take. It only shows by what time it will be done.
While similar in approach to Gantt charts, the level of detail in both visualizations is very different. Gantt is more detailed, but takes much more effort to setup and maintain. The Weekly Dependency Chart makes it easy to shift to-dos and dependencies – something often a pain in Gantt, discouraging changes.
To people looking at Gantt charts, the rigor of the project plan may suggest a maturity/stability, that is often not true (in software projects anyway). It is easy to interpret the given time estimations as promises. The Dependency Chart simplifies to the most important steps and highlights the agility of the plan.

Lastly, the chart is best for a project with defined end over a span below 9 months with below 8 managing people. For bigger projects, it could be worth trying to break the project into smaller parts, that could fit the format again, but I haven’t tried that yet.
This is best used in a waterfall project, but can also applied iterative projects.
I wouldn’t use it for Agile projects or in combination with Scrum.

TLDR

The Weekly Dependency Chart is a cheap visualization of tasks and their dependencies in a project. It’s best for projects of 6 people over up to 6 months. The chart offers a great basis for weekly jour fixes on the projects and gives a great basis for timeline discussions in risky projects.

  • Meeting format offers structured way to request weekly updates
  • Tripwires to discover when projects plans are at risk of running late
  • Easy updates encourage more reliable project status

Holzschemel

Platt drückte sich ihr Hintern auf die Sitzfläche des weißen Holzschemel. Sie merkte die Unebenheiten seiner Oberfläche. Die platzende weiße Farbe täuschte nicht über den abgenutzten Zustand des Holzes hinweg. Der kleine Spalt würde nach dem Aufstehen eine kleine Markierung auf ihrer Wade hinterlassen. Kein Schmerz, aber sie spürte es. Wie das Jucken, dass ein jeder Mensch hat, wer bei geschlossenen Augen in sich reinhört. Sie lächelte.

Sie rutschte etwas, betastete seine Beine. Ihr Blick wanderte ihrer Hand hinterher, wie sie an einem entlang stricht. Dieser sollte es sein. Er war perfekt. Sie nahm die Säge und setzte an.

Drinnen war nichts zu hören. Niemand hegte verdacht.

Kebus – Bus Ticket Apps Near You

Im Dezember war ich eine Woche in der nähe von Neapel unterwegs. Mehrmals kam es, dass ich aus dem Zug ausstieg, direkt in den nächsten lokalen Bus wollte und nicht gefunden habe, wo ich Bustickets kaufe. Es ist aktuell ein ziemliches Elend. ÖPNV-Unternehmen sind entweder gar nicht digital oder jedes hat seine eigene Ticket-App. Ich habe selbst 2021-2022 an der ÖPNV-App in Wien mitgewirkt und kenne die politischen Spiele, die dahinter stehen. Die Unternehmen wollen keine offenen Schnittstellen, sondern selber die Hand über dem Ticketverkauf haben, bauen gleichzeitig aber nicht die nötige Infrastruktur und Know-How auf um dies bequem anzubieten. Das Ergebnis ist, dass jede Stadt, jeder Landkreis, jedes Bundesland unterschiedliche und nicht-miteinander kompatible Apps verwenden. Als Reisender in dieses Trara reingeworfen zu werden ist Scheiße.

Nun war ich in Italien dieser Reisende und die Idee für Kebus kam auf.

Kebus ist eine kleine Web-App, die für deine aktuelle Position die verfügbaren Apps für den öffentlichen Personennahverkehr ausgibt. Derzeit sind etwa 50 Apps für über 60 Regionen enthalten. Das reicht von einzelnen Städten bis ganze Länder – hauptsächlich Europa. Derzeit ist es noch sehr kompakt, es spuckt nur die Apps für die aktuelle Position aus. Es gibt noch keine Suche und Ticketverkauf wird nie enthalten sein. Für mich war es mal wieder ein Pet-Projekt um einige Technologien zu testen. Der Aufwand liegt aber in der Pflege und das ist ohne lokales Wissen durchaus kompliziert. Wie es weitergeht hängt jetzt etwas davon ab, ob ich etwas Traction sehe.

Wenn in deiner Gegend noch keine App eingetragen ist, dann gerne Mail an mich – am Besten welche App für welche Region hinzugefügt werden soll.

Everchords – The Story

Als ich 2014 mit Songwriting began hatte ich ein Problem. Ich lernte in dem ich Songs nachspielte und dafür die Texte und Akkorde nachspielte. An die zu kommen ist meistens nicht schwer, aber die sich auf eine kompakte und nicht-nervende Art anzeigen zu lassen war fast immer unmöglich. Seiten wie Ultimate Guitar, oder ähnliche haben zwar große Kataloge, aber die visuelle Aufarbeitung und UX ist oft mangelhaft. Liedtexte werden meist vertikal dargestellt, Akkorde als Zwischenzeilen – fast immer sprengen sie die Bildschirmhöhe, wodurch Scrollen nötig wird. Das versuchen manche durch Auto-Scroll zu kompensieren, aber geil ist es nicht. Will man die Texte mal ausdrucken ist das Resultat auch eher schwach.

In meinem Songwriting-Prozess, iteriere ich viel über meine Texte. Ich schreibe, ich spiele, ich ändere und das auch oft unterwegs. Tools wie Ukegeeks Song-O-Matic kann man auch selbst hosten und bieten gute Funktionen, aber leider fiel es mir schwer meine Songs zwischen der mobilen Notizen-App und dem Song Editor synchron zu halten. Es brauchte etwas, das beides verbindet.

2015 entstand die erste Version von Everchords, einem schlanken Frontend, dass Evernote als Song-Datenbank nutzt. Notizbücher in Evernotes, die meine Songs als Notizen enthalten werden in Everchords importiert und Everchords bietet dafür eine Oberfläche, diese Songs genau so zu formatieren wie ich es brauche. Ãœber die Zeit wuchs dies ein bisschen, aber nicht massiv. Das Tool sollte immer kompakt und den Focus auf die Song-Inhalte haben. Grifftabellen und Akkord-Diagramme kamen dennoch mit der Zeit dazu.

Die Anbindung von Evernote ist gleichzeitig die größte Stärke und die größte Hürde. Evernote ist zufällig mein Notizentool und bietet im Gegensatz zu vielen anderen eine gute API zum Synchronisieren von Inhalten. Allerdings ist Everchords ohne Evernote nicht benutzbar wodurch eine Nischanwendung noch weiter in seiner potenziellen Zielgruppe eingeschränkt wird. Dies ist letztlich auch der Hauptgrund warum ich es nie größer gezogen oder ein vollständiges Produkt draus gemacht habe. Dies ist ein Tool, für mich, für mein Songwriting und ein Pet-Projekt um bei Programmieren nicht ganz einzurosten.

Warum nun schreib ich davon: Everchords ist nun auf www.everchords.app dennoch online gegangen und ich habe mich entschieden es schließlich doch voll öffentlich for anyone zu machen. Enjoy.

Spiele-Empfehlungen Pre-2020

Schon vor der Pest war ich ein Spiele-Fan und habe die Jahre mit diversen Indie- und Coop-Games verbracht. Da meine letzte Games-Liste gut angenommen wurde, ist hier Teil 2 mit älteren Spielen, die mich vor 2020 begeistert haben.

Wieder gilt, es ist ein kleiner Hang zu Indie- und Story-Games. Die absoluten Blockbuster wie Legend of Zelda – Breath Of The Wild, lass ich hier aus.

Continue reading “Spiele-Empfehlungen Pre-2020”

Spiele-Empfehlungen 2020/2021

Der Beginn der Pandemie platzte mein Plan 2020 einige Monate nach Japan zu gehen spektakulär. Stattdessen verbrachte ich die Pandemie einerseits zuhause, andererseits an vielen Orten, die ich danke der Spiele, die ich im Laufe des Jahres konsumiert habe, besuchen konnte. Ich hab schon vorher regelmäßig gespielt, aber über die letzten 18 Monate war es mehr als vorher. Neben einigen bekannte Blockbustern (Age of Empires, GTA, Tomb Raider), aber auch manche wenig bekannten Perlen, die ich hier gerne weiter empfehlen möchte. Dabei spielt es keine Rolle wann die Spiele erschienen sind. 2020 war nur zufällig das Jahr in dem ich sie in die Hand bekam.

Continue reading “Spiele-Empfehlungen 2020/2021”

Bettlektüre

2013 kaufte ich mir nach einem Konzert von Amanda Palmer eine Ukulele und spielte ab da täglich.
2019 kanalisierte ich ein überaus frustrierendes Jahr in ein kleines Musik-Album namens Bettlektüre.

Songs hatte ich genug. Über die vergangenen fünf Jahre schrieb ich regelmäßig Neue und auch auf der offenen Bühne Ukeboogie aufzutreten brachte den monatlichen Ansporn etwas Neues zu machen. Dabei entpuppte sich drei Uhr morgens als eine meiner kreativsten Zeiten, wenn ich wach im Bett lag und nicht schlafen konnte.

Den Song Mondtherapie hatte ich bereits 2 Jahre vorher geschrieben. Müde öffnete mir die Tür zu einem Klang, in dem ich mehrere Songs fand, die thematisch zusammen passten. Verloren sein, Suchen, Verlust, Heilen und Finden. Passing Places entstand auf einer Fahrt durch die schottischen Midlands, Schweigen am Mekong in Laos und Seher in folge einer Fahrt durch Irland.
Über neun Monate nahm ich die Songs auf, spielte fast alles selbst und lernte zu produzieren. Für manche Songs konnte ich befreundete Musiker dazu holen, für den Gesang buchte ich mich zwei Abende in ein Studio. Am Ende kamen 5 Songs und ein Interlude raus.

Die EP erschien und mit einmal war alles raus und meine Kreativität erschöpft.
Ich legte die Ukulele beiseite und jetzt erst ein Jahr später kann ich in die EP hören und genießen, was ich gemacht habe.

The Not-Always-On Manager

Sunset over Etosha national park

When I started my first job I had a colleague who only worked 4 days a week and I knew, this is something I want to try too. So when I interviewed in my current company, a 36-hour workweek was one of the first conditions we agreed on. Working in Germany, this used to be a regular week length, but for over a decade 40 hours have become the norm. It was a agreed. As a developer, this never posed an issue. As I switched into Product and Project Management, I resisted the expectation to go full-time. What this decision meant for my work, I’d like to share with you.

Reduced time as a developer

Doing a 36 workweek as a developer was easy, because you can work quite independently. As long as everyone could retrace where I am, it was no topic. So I created my “Availability calendar” and put any home office or off hours at least a week in advance in there.

Getting asked if I want to extend my working hours became an annual ritual with my bosses with everyone knowing I wouldn’t do it. Everyone was happy with the arrangement, so why change what’s working.

When I became a Senior Developer I was cautioned — moving into a position of higher responsibility would also mean having to go full-time. We would talk about it when it becomes necessary.

It never happened. I became a Product manager on my 36 hour work schedule. Granted, I’m new to Product management with only 2 years experience at this point, and it was a gradual switch from engineering — no one questioned the existing setup. Eventually, before anyone could ask again, I’d shown the job can be done with my established time management.

Mini vacation once a week

I usually take my four free hours as a block. It’s easier to switch off for me and also for the company to track my work hours. The timing switched over the years though, it was Wednesday, then Thursday, now Friday. It depends on the sprint rituals and other recurring meetings I have to consider.

And of course it also depends on my hobbies. Or when I want to get a good sleep in. Or when I really need to do some household activities, or administrative duties. Being able to manage my private life’s necessities in the 4 hour I take “off” from work, means I have much less disruptions in my work schedule than the average colleague.

The effect of having a mini vacation should also not be forgotten or understated for that matter. I realize after working in this setup for years now, I feel much more refreshed and can perform better over the duration of the whole week compared to when I put in overtime and end up working the 40-hours. It makes a noticeable difference to me, and my company benefits from it too. Burnouts and keeping good mental health in creative jobs are recurring topic nowadays, and having shorter weeks can really help with this too. Everyone wins, yay!

What about my manager job?

It’s important for me that my personal values are reflected in my workplace and my position. Independence is one of those — for my own work and also my colleagues working proficient and autonomous.

As a manager I see myself as the one who enables other people to build awesome things. My task is removing any road blocks my colleagues may have. Being unavailable for a few hours every week, requires them to foster this independence. My colleagues can rely that I’m available on the given times. Outside of work, I leave my phone and Slack off.
If something is blocking them, they know when they can get their answers, or they are creative to work around it and find their own solution that they check with me later on.

This off-time actually helps to find these blockers and eliminate them, thereby growing independence and autonomy in the team.

Another aspec is Parkinson’s law. If you have a work and a given time slot, the work will expand into the time available. Working slightly less hours, forces me to do the job in shorter time and thereby focus on the priorities. And don’t even get me started on the negative effects of working beyond 40 hours.

Crunch time

This all sounds nice and well, but what about deadlines and launch dates? The usual craziness that can be product — I hear you asking.

Let me tell you about the flexibility that comes with a 36 hour arrangement. It’s actually like having a load balancer — when a big release is coming up, of course I pull my part and go 40 hours. I log these as overtime that I take off when times are calmer again. Again, this is about transparency, expectation and supporting the team the right amount at the right time.

From a company point of view, this load balancing has another effect: they have me as a quality employee slightly cheaper, since they pay less hours in total.

Studies have shown, that extra hours per week do not increase the actual valuable output. So I get paid for my working time and not for the additional hours, that creep in during a week. Meanwhile reducing time actually shows many welcomed side effects from health, productivity to traffic.

When does it end?

My current setup is comfortable and privileged. I’m aware that with rising responsibilities it may not hold up forever. At a certain management level, you are expected to be always on and as you care for your projects, you may want to be. Something is always in need of support and you do want to provide that. My goal is to keep on working on strategies to keep my arrangement for as long as possible.

Is this a privilege? Hell yes!

In my working live I inspired at least three colleagues to reduce and be more flexible about their working hours. I have two more Product management colleagues who work only four days.

When I’m talking with Engineering students and mention this, I can see their eyes lighten up. They never considered this option for themselves before. I know for most people in many industries it is not so easy to negotiate their hours. I hope by being transparent about it, I can help make it become a new normal.

So consider this as a topic for your next negotiation. It’s not always about the money, your time is valuable too!

Something to read on:

Kissen

Immer ein gutes Thema, um mich zu einem längeren Monolog zu bewegen ist das Thema “Komfortzone” an zu stechen. Kürzlich hab ich mir neue Kissen gekauft. Eins davon kann ich nicht benutzen, weil es zu warm am Kopf wird. Es ist super flauschig, urst gemütlich und wärmt sich so stark auf, dass ich Kopfschmerzen kriege. Und genauso ist das auch mit der Komfortzone.

Autostop

Ich war 18, ich befand mich im Wald auf einer Landstraße. Es regnete und ich feierte meine sichere Ausmusterung. Ich kam vom Außenstandort der Bundeswehr und war auf dem Weg nach Hause – auf dem Land, eine einsame Straße, und Busse genießen Seltenheitswert. Es war eine gute Stunde in die nächste Stadt zu laufen. Ich steckte feige den Daumen raus in der Hoffnung mitgenommen zu werden. 2-3 Autos fuhren vorbei und das bisschen Mut, was ich hatte, war weg. Ich lief.

IMG_20120908_133242

Ich war 27, stand am Rande einer Straße 30km außerhalb von Limassol auf Zypern. Ich nahm mittags den Bus in die Berge, vergewisserte mich bei jeder Busfahrerin, dass es noch einen Bus zurück gäbe. Es war jetzt 17 Uhr und nach dem angepriesenen 7-Uhr-Bus fragend wurde ich auf 7 Uhr des nächsten Morgen verwiesen. Mein Handy war alle – es so blieb nur, ein Schild zu schreiben und erneut den Daumen aus zu strecken. Das vierte Auto hielt und mit dem ehemaligen 1. Maat eines Containerschiff hatte ich eine überaus spannende Rückfahrt

IMG_20131005_150123

Ein Jahr später, müde nach einem Tag am Autodromo di Monza bei Mailand, schleppten sich ein Freund und ich uns im Nieselregen zur nächsten ungewissen Bushaltestelle. Den Weg zum Bahnhof hätten wir mit unseren eingelaufenen Blasen nicht mehr geschafft. An uns fuhren die Besucher und Marshals von der Rennstrecke, ich war geneigt per Anhalter zu fahren, hatte aber nicht mehr die Kraft meinen Mitstreiter zu überzeugen, dass es eine gute Idee sei.

Ein weiteres Jahr später war ich im Oman bei einem Iren das erste Mal Couchsurfen. Er war großer Fan davon per Anhalter zu reisen und motivierte mich es doch zu probieren – sei ganz normal hier. Ich machte alles falsch, was man falsch machen konnte: stand mit Sonnenbrille am Straßenrand einer viel zu dicht und schnell befahrenen Straße und irgendwann rief ich mir entnervt doch ein Taxi.

IMG_20140212_173814

Dieses Jahr stand ich mit einer lieben Freundin auf einem Fahrradstreifen in Frankfurt, dem Beginn unserer Autostop-Tour nach Paris. Gewohnt aus Berlin erwartete ich jederzeit einen Radfahrer, der uns ankackt, weil wir den Radweg blockieren. Es hielt einer an, sagte, wir stünden hier sehr blöd – die Autos sind viel zu schnell; halten hier niemals; wir sollten besser 3km weiter zur Autobahnraststätte. Dort nahm uns das zweite Auto, das wir fragten, mit und wir waren auf unserem Weg. Der Fahrdienst einer Schönheitsklinik brachte uns mit 240 bis Karlsruhe, von Straßburg fuhr uns ein französisches Paar bis vor die Haustür in Paris. Nach 11 Stunden mit 5 Hopps wurden wir mit Makaronen empfangen.

IMG_20150430_160222 2

Etwas wagen, Grenzen überwinden ist toll und belohnend.

Auf einem Segeltörn wird mir der Floh ins Ohr gesetzt, man könne als Deckshand auf dem Panama-Kanal per Anhalter reisen kann.

Busspur-Hack Neukölln

Meine Weg zur Arbeit geht 7km die Sonnenallee entlang. Mit dem Fahrrad ist dies eine der beschissensten Strecken Berlins, weil eng, unübersichtlich, reich an Verkehr und vor allem: reich an Idioten. Es ist selten, dass ich nicht in eine brenzlige oder ärgerliche Situation gerate, egal wie defensiv ich fahre. Weil ich nicht gleich mit schlechter Laune morgens zur Arbeit will, überlege ich mir daher mehrmals ob ich fahre oder nicht.

Am entspanntesten sind noch die Abschnitte Neuköllns, in denen es keine Fahrstreifen gibt und man sich den nötigen Raum nehmen kann.
Heute morgen hatte ich fast Pipi in den Augen, es wurden in diesen Abschnitten jetzt Bus-Streifen eingerichtet. Bus-Streifen die weiterhin zugeparkt werden.

Ãœber die letzten 2 Legislaturperioden gab es jeweils Anträge in der BVV, der Sonnenallee Fahrradspuren zu verpassen, die jeweils abgelehnt wurden mit dem Verweis auf den starken Durchgangsverkehr. Und überhaupt, denk doch jemand an die Parkplätze! Parkplätze stehen im Artenschutz immerhin noch höher als Arbeitsplätze! Da Radwege so nie durchgesetzt werden konnten, sehe ich hier einen geilen Hack:

Die neue Busspur nimmt 2/3 der Straße in Anspruch. 2/3 der Busspur wird zugeparkt. Damit bleibt ein 2m Fahrbereich, der für Busse zu eng und für Radfahrer perfekt ist.

Vielleicht les ich hier zuviel hinein, vielleicht kommt das Parkverbot ja noch, wenn nicht, dann:
Gratulation, schöner Hack!

Dazwischen

Ich stehe vor Konzertbeginn der Beatsteaks in der Wuhlheide und habe die dumme Idee, eine Nachricht an eine der Nummern, der ich nicht mehr schreiben will, zu senden. Ich stelle eine Stimmung in mir fest, die ich sehr genau 3 Jahre zuvor an eben dieser Stelle bereits hatte.

Ich stand vor Konzertbeginn von Die Ärzte in der Wuhlheide.
Ich mag die Magie, das besondere, die Vorfreude, die Spannung, die Entladung und die Entspannung. Ich bin großer Konzertefan, ohne ständig auf eins gehen zu müssen. Meist ohne Begleitung verliere ich mich in der Menge, wenn ich frei tanzen will. Konzerte sind eins meiner Ventile, auf denen ich ausgelassen bin und versuche den Kontrollzwang abzulegen. Es ist schön sich buchstäblich in, mit und auf der Menge treiben zu lassen.
Wenn ich sage, ich will mit dir auf ein Konzert, ist das ein Vertrauensbeweis, noch mehr wenn es eine meiner Lieblingsbands ist.

Ich stand in der Wuhlheide, mir rasen die Gedanken, ich sehe viele tolle Menschen, die wenigsten gehen alleine und ich frage mich, warum find ich es OK ohne Begleitung unterwegs zu sein. Dann wandern die Gedanken zu den wenigen weiblichen Personen, die ich mir hier an meiner Seite vorstellen könnte. Damals wie heute waren dies nur Menschen der Vergangenheit, die mich manchmal noch in Gedanken begleiten, weil sie etwas zurück ließen, aber aus guten Gründen nicht mehr da sind. Ich fühlte mich ausgeglichen, hatte vieles hinter mir gelassen und war bereit für Neues: Bereit für Aufruhe, Chaos, halt Herzscheiße und so.
Ich betrachtete die Nachricht und drücke Löschen.

Keinen Monat später trat sie in mein Leben und stellte es auf den Kopf. Es reichte nicht für uns. Sie nahm mich mit auf Festivals. Ich fragte sie, ob sie auf ein Konzert meiner Lieblingsband mitkommen mag – sie sagte ja und sagte mir später für einen Anderen ab.
Auf einem Festival endete unsere Freundschaft.

Ich stand im Huxley’s Neue Welt und wollte mich in Luft auflösen.
Ich stand vor der Freilichtbühne des Tempelhofer Felds und als zu ‚Himmelblau‘ die ISS über das Publikum flog, lag ich in Tränen.
Ich stand auf dem Highfield-Festival und sah sie überall.
Ich stand in der Columbia Halle, schrie mir die Seele raus und fühlte mich frei.

Ich stehe vor Konzertbeginn der Beatsteaks in der Wuhlheide und stelle eine Stimmung in mir fest, die ich sehr genau 3 Jahre zuvor an eben dieser Stelle bereits hatte.
Ich ändere die Nummer und drücke Senden.

Madrid – Tegel

Es war einer meiner ersten Flüge seitdem ich regelmäßig reise und wurde der unvergessenste und schönste, mit dem sich kein Flug seither messen konnte.

Nach einigen Tagen Besuch in Valencia und einigen Stunden Warten in Madrid fand ich mich im Flieger zurück nach Berlin neben einem hübschen und charmanten Mädchen wieder. Wir sagten beim Hinsetzen kurz Hi und verdrehten zusammen die Augen über die orchestralen Cover-Versionen 90er-Jahre-Popsongs der Hintergrundmusik. Nach dem Start verschwand sie in ein Buch und ich  erst in meine Kopfhörer und dann in die Welt des Sandmann. Es verging eine gute Stunde bis ich aufwachte. Sie guckte mich happy an – sie musste auf Klo und wollte mich nicht wecken. Zurück began ein Gespräch, dass sich von Valencia und Leipzig, Reisen, Sprachen, Musik und über vielen weitere Themenstöckchen entwickelte. Wir waren in uns vertieft – genossen es und die Stunden verflogen. Zum Landeanflug stellten wir fest, dass wir vergaßen unsere Namen auszutauschen. Sie hieß Annette.

Manchmal fantasiere ich über geschlossene Geschichten. Perfekte Momente, die sich von allein entwickeln. Die keine Nachhilfe brauchen. Die für sich stehen. Die ein Ende haben. Die für die schöne Erinnerung bleiben. Die keine offenen Fragen hinterlassen. Keine Wünsche.

Alles sei getan – keine Reue.

Wir landeten, wir sponnen beim Warten auf unser Gepäck nach Andalucia zurück zu kehren. Wir verpassten unseren Bus, standen hungrig vor dem nächtlich geschlossenen Burger King und entschieden uns zusammen in die Stadt zu fahren – so weit uns unsere gemeinsame Strecke führen würde, teilten dabei die Notfall-Snickers. Wir lachten ausgelassen über Betrunkene in der S-Bahn, die uns blöd anmachten. Mit der letzten Station stellte ich die Frage, ob wir es bei diesem Abend belassen – happy nahm sie meinen Kontakt. Nach Valenzianischen Abschiedsküsschen schloss sich die Tür vor mir und sie war weg.

Und ließ nie wieder von sich hören.

“Immer bleibt etwas zurück.”

Outside this room

I love the mountains, the disconnectedness as you climb up, the pumping blood in your vains, as everything vanishes from view.

I love the deserts, the emptiness, surrounding you, the silence, the dryness, the solitude, yet the hidden treasures found under each stone.

I love the sea, the vastness,the ever closing surface just below the horizon, promises of hope and adventure.

I love the swamps, the timelessness, in foggy moist composure, the play of decay and growth, of live and death.

I love the fields, the richness of life, of plants and insects, of accumulation of energy, collected from our burning sun.

I love the forests, the wilderness, neither tamed nor ordered, unbalanced, a garden invaded, regenerating in change.

I love the ice, the brightness, the glistening, the unforgiving, the meager land of frozen time and anticipation.

I love the city, in its diversity of people, crowded and pacing, full of rituals, history, culture, music, man-made creations on perfect world on a pale blue dot.

Ankunft in Georgien

Ich kam nach Georgien um zwei Dinge zu tun: den verschneiten Kaukasus zu sehen und mir den Bauch voll zu schlagen. Bereits am 1.Tag nach Ankunft waren beide Pläne dahin. Das kam so.

Wir waren gerade gelandet und ich hatte mit Daniel unser Hotel bezogen. Wir waren seit 14 Stunden auf den Beinen und hungrig. Schon bei der Taxifahrt zum Hotel merkte ich, wie sich – nicht bedingt durch den Fahrstil – mein Appetit verzog. Auf der Suche nach einem Abendimbiss strollten wir Rustavelli Avenue entlang und ich merkte schon wie mein Magen began zu rebellieren. Zügig zurück Ins Hotel war eine gute Entscheidung und es war dann nur noch eine Frage der Zeit wäre, bis mein Airline-Food mich wieder besuchen kam.

Ich hab für gewöhnlich einen starken Magen. Auf Reisen hat mich noch kein Essen umgehauen. Diesmal wurde es jedoch unangenehm und auch nach jedem Anbeten der Kloschüssel mit jeder Stunde nicht besser. Dazu gesellte sich Schüttelfrost, bei der Rezeption erbat ich eine zweite Heizung.
Nach 4 Stunden ließ ich meinen Kumpel aus dem Bett telefonieren und den Notarzt rufen. Die kamen, betrachteten mich kurz und einen Kotzkrampf später durfte ich im Pyjama über die nieselige überfrorene Straße zum Krankenwagen gehen.

Im karg ausgestatteten Krankenwagen lag ich auf meiner Liege – meinem Kumpel neben mir – blickte wahlweise aufs Rückfenster oder die Decke und lachte hysterisch angesichts des Abenteuers in das ich diesmal geraten war.

Am ersten Abend, in einem Land dessen Umgangssprachen ich nicht kann und mal wieder ohne Reisekrankenversicherung hielt ich mich im Krankenwagen fest um nicht von der Prittsche zu rutschen. Lang war die Fahrt nicht, auch nicht sonderlich wild. Ich zitterte so vor mich hin.

IMG_20141123_112757

In der Notaufnahme durfte ich wieder durch den Regen hineingehen, gerade rechtzeitig für den nächsten Brechreiz. Viel kam schon gar nicht mehr, einzig die Farbe sorgte aufgrund der früher eingeworfenen Kohletabletten immer wieder aufs neue für Verwunderung.
Und immer wieder die gleichen Fragen, wer, wo, was gegessen. Zum 5. Mal meinen Namen buchstabieren. Zum 8. Mal meinen Namen buchstabieren.

Ich wurde ins erste Stockwerk geführt – weiterhin selber die Treppen besteigend. Ich wartete etwas darauf, irgendwann einen Rollstuhl zu bekommen, aber dies passierte nicht. Ich mochte das Gnadenlose.

IMG_20141123_080734

Die Nacht gestaltete sich dann der Art, dass ich eine Infusion in den rechten Arm bekam, Blutabnahme im Linken, eine Spritze in den Arsch und eine Mücke auf die Hand.
Nach der Spritze schlief ich schließlich ein – Zweie musste schon durch gewesen sein.

Am nächsten Morgen wachte ich vom Jucken auf meiner Hand und den Sonnenstrahlen auf meinem Bett auf. Der Schüttelfrost war weg und die brüllende Heizung und die zwei Decken schienen mehr Schikane als hilfreich. Ich war fertig, aber schmerzfrei. Ich guckte mich um und fand mich wieder in einem Krankenhaus, das den 1930ern entsprungen schien, mit Betten, die ich zuletzt in den Beelitzer Heilstätten sah.
Mein Kumpel pennte im Bett neben meinem. Er war sehr gut darin nachts die Ärzte mit den blödesten Fragen fernzuhalten.

Meine Ärztin kam rein, fragte mich in ihrem gebrochenen English, wie es mir ginge und wie lange ich noch bleiben will. Nach meinem Befund gefragt zuckte sie mit der Schulter und begann eine Liste von Medikamenten gegen Magenviren zu diktieren. Diverse sprachliche und kulturelle Missverständnisse später wurde ich zusammen mit einem Diätplan für die nächste Woche gegen Mittag entlassen. Ich bekam eine provisorische Rechnung über umgerechnet 60€ – am nächsten Tag sollte ich nochmal vorbei kommen. Die endgültige Rechnung betrug 45€ und war damit günstiger als mein Hotel.

IMG_20141124_134813

Ich kenne Menschen, für die die größte Angst auf Reisen ist, in einem Land, dessen Sprache man nicht spricht, ohne Versicherung in Notaufnahme und Krankenhaus zu landen. Nun davor habe ich keine Angst mehr, glücklicherweise lief alles glimpflich ab.
So blieben nur meine zwei Gründe offen, für dich ich damals nach Georgien gefahren bin. Zwei Gründe dieses Land wieder zu besuchen – dann aber nicht im November.

K*ffe und Kuchen

Ich war im Mai für eine Woche in Amsterdam und hatte viele lose Gedanken.


Bei all den Nazi-Parteien im Europaparlament jetzt, kann ich in Holland noch mit Euro zahlen, oder brauch ich schon D-Mark?


In Sowjet-Holland, Wohnwagen zieht Smart!


Ich darf draußen mit allem Rumlaufen, aber nicht mit einem Bier. Amsterdam ist komisch!


Empirical studies proof contrary to public believe, my hands are not huge.


IMG_20140529_151855 Kopie

Totally disappointed, I didn’t even get any coffee!!1


20140529_235938_NIGHT

Typ rempelt mit dem Handy telefonierend in der belebten Fussgängerzone des Redlight-district in Amsterdam jemanden an und entschuldigt sich mit den Worten “‘tschuldigung, bin Deutscher!”


Creepy, wenn die halbnackten Schaufensterpuppen anfangen an der Scheibe zu kratzen.


Es gibt Tourguides, die als Kleriker rumlaufen und ausrufen: “filthy, this is all filthy!”


Und andere, die die Preise für Blowjobs erläutern.


Polizei auf Pferden


Also diese Generation mit ihren Handys! Die Frauen in den Schaufenstern sind auch nicht mehr bei der Sache!


IMG_20140529_153649 Kopie

Die nächste Steigerungsform der Qualität unseres Hostels wären blanker Fussboden, ein Loch in der Decke, eins im Fussboden.


Hatte in Amsterdam meinen üblich sehr konstanten polyphasischen Urlaubsschlafrhythmus: 2-9;11-13;18-20 Uhr.



Es hat 3 Tage geregnet, am ersten Tag ging die Sohle meiner Schuhe kaputt. Ich kaufte mir Chucks. Trockene Füße ist anders.


Beim Schuhe kaufen: “if it looks like money we take it!”


TIL: Nylonsocken seien cool zum Einlaufen neuer Schuhe!


Mit Vla und Stuff eine halbe Stunde lang beobachten, wie sich eine Ente und eine Möwe vor zwei Mädels streiten.

IMG_20140530_142052 Kopie


Urlaubsbekanntschaften sind toll, weil sie auch mal Charaktere zu lassen, die im Alltag keinen Platz finden würden.


Im Stripclub mit einer Chemikerin Diagramme über das Verhältnis Zeit, Kleidungsmenge und monetären Erfolg entwerfen.


Langsam hab ich den Grasgeruch satt.

(Musste mich zusammen reißen nicht “die Schnauze voll von Gras” zu schreiben.)

IMG_20140531_161424 Kopie


Man kann sich selbst ne gute Zeit geben, aber erst andere Menschen vergolden die.


Ich kann die Holländer beruhigen, die 17 Bundeswehrfahrzeuge auf der Autobahn sind nicht auf Weg nach Holland. Sie fahren Richtung Polen.

Erdbeeren

In Casablanca hatten wir ein Hotel am Rande der Medina. Das Zimmer hatte einen kleinen Balkon mit Blick auf den Hafen auf dem wir in den wenigen Tagen, die wir dort waren viel saßen und erzählten. Meine beste Freundin hatte ich fast zwei Jahre nicht gesehen – Gesprächsstoff fand sich immer und wenn nicht dann chillten wir halt einfach, versanken in unseren Büchern oder versuchten uns zu einer Entdeckungstour aufzuraffen. Diese sahen dann nicht selten so aus, Disney-Theme-Songs aus der Jugend singend durch die marokkanischen Straßen zu trotten.

imgp1080

Von einer dieser Touren kamen wir bepackt mit frischen Erdbeeren, Datteln und Gebäck im Hotel an und machten es uns wieder auf dem Balkon gemütlich.

Soweit ich zurückdenken kann war ich fasziniert vom Reisen. Als Kind war ich mit den Eltern auf Busreisen und Camping, aber selten weiter weg als in eins der Nachbarländer. Als Jugendlicher habe ich bei einem 2 Wochen USA-Austausch Blut geleckt, aber in den Jahren danach selten viel Unterwegs gewesen, aber immerhin 2 halbe Jahre im Ausland gearbeitet. Oft hatte ich aber keine Zeit, war müßig oder knauserig. Besonders alleine verreisen ging mir früher ab, während sich ReisemitstreiterInnen nie fanden. Bis Marokko – sie fragte mich ob ich mit will und es war keine andere Antwort als Ja möglich.
Ich habe alle Freiheiten, ungebunden, Jobsicherheit, Geld, Zeit, Träume und oft genug auch das Können das Meiste zu realisieren. Aber gereist bin ich bis dahin wenig.

Wir saßen auf dem Balkon und naschten von unserem Markteinkauf. Sie erzählte von einem Bekannten, der mit Ende 20 dieselben Freiheiten hat, nutzt und wie blöde reist. Soviel mitnehmen und sehen wie es geht – so eine Lebenssituation ist eine Chance, die es nicht zu verpassen gilt. Das sah ich ein.

imgp1077

Wir hatten noch 10 Tage Marokko vor uns. Heute ist das über 3 Jahre her, seit dem war ich alle halbe Jahr für mindestens eine Woche weg, habe 14 Länder bereist und dabei eine Distanz einmal um den Globus zurück gelegt. Ich mache mir eine geile Zeit. Mal alleine, manchmal lerne ich unterwegs Stranger dangers kennen. Manchmal nehme ich jemanden mit. Mit jeder Reise kann ich mehr, werde mutiger, sicherer. Erlebe Neues, entdecke Grenzen und reiße andere nieder. Bin eigenständig, unabhängig, niemandem Rechenschaft schuldig, frei.

Und doch fühlt es sich sehr häufig als wäre es nur ein Zeitvertreib beim Warten auf was anderes.

Ich griff wieder nach den Erdbeeren.