Rain is so precious for nature and plants, it couldn’t just happen random. I propose the theory of Intelligent Raining, where the big gardenmaster in the sky pours down rain from his watery pot.

Heute in der Kategorie “Gerade frisch aus der Erinnerung auferstanden”:
War ich letzte Woche noch in Berlin unterwegs und kam in einem Gespräch aufs Thema “Kinderverdreschen”, worauf hin ich gelobt wurde “verdreschen” gesagt zu haben und nicht “verkloppen” oder “verprügeln”. So alte Worte seien ja viel schöne und höre man so selten. Manchmal gibt es Leute die noch seltsamer sind als man selbst.

Ich glaub ich werde wohl nie verstehen, warum Windows im laufenden Betrieb einfach das Tastatur-Layout wechselt.

Super, einerseits hab ich einige coole Songmitschnitte wiedergefunden die ich vor nem halben Jahr gemacht habe, andererseits sind die unbeschriftet und ich muss rauskriegen von dem die Songs sind.

Edit: Blockflöte des Todes, darauf muss man erstmal kommen.

Wenn bei Subways die schlagfertigsten an der Kasse angestellt sind, dann sind bei Burger King die, ihr Drogendilierium am besten bei der Arbeit ausleben.

Weils eine Raucherkneipe war hat diese gestern Abend mindestens zwei Kunden weniger gehabt.

Begegnung #2

Hinter mir in der Bahn sitzt einer so richtig cool. Eigentlich weiß ich das nicht so genau, ich hab ihn nie angeschaut, aber wenn man ihn so telefonieren hört, dann wird klar, dass er verdammt cool sein muss oder sich wenigstens dafür hält. Vermutlich trägt er seine Mütze schief. Mit jugendlicher Schnauze wiederholt er stoisch die selben Sätze. Er versucht seinem Gesprächspartner einen Treffpunkt und die Verhandlungsbedingungen zur Rückgabe eines Handys zu vermitteln. Gäbe es besagtes Gerät würde ein gewisser Vater böse und behielte die Xbox. Die Dramatik dieser Verhandlungen steht dabei in totalem Kontrast zur entspannten repititiven Informationsvermittlung des Jugendlichen. Der Telefonierende sieht sich genötigt jeden seiner Sätze min 3 mal zu wiederholen. Manchmal auch 4mal. Dies zeugt von einer Geduld von der man Respekt haben muss.

Begegnungen

Nachts kommt mir ein Mann entgegen. Mit gewisser Körpermasse und weißer Latzhose, die ihn wie einen entlaufenden älteren Malermeister aussehen lässt, schwankt er ruhigen Schrittes durch die Straße. Jeder Schritt wird beschrieben durch eine leichte Neigung und einer Gewichtsverlagerung, die nicht mehr so ganz kontrolliert das Element des Zufalls im Gang wiederspiegelt. Angestrengt kämpft er sich so Meter für Meter die Straße entlang und als wir uns von Angesicht zu Angesicht begegneten stemmte er sein gelittenes Selbst nocheinmal empor und mit gleichsam warnender, resignierender wie auch stolz verkündender Stimme entgegnete er: “Oh oh oh … bin ich besoffen.” und ging einfach weiter seines unsteten Schrittes die Straße entlang.

Das schönste gerade frisch entdeckte Wort: Zaubersteuer

Ostereinkauf

Und dann war ich mal Einkaufsbegleitung in der anderen Discountladenkette, die ich beukottiere. Das ganze Spielte in Schwerin, in eben dem Einkaufszenter, dass ich im November noch auf seine Zombiefestigkeit überprüft habe. Der Boykott kommt von einer Geschichte von vor vielen vielen Monden, wo ich mal rausgegangen bin OHNE was zu kaufen. Deswegen wurde ich gleich angehalten und bekam meine Tasche durchsucht. In eben genau dem Laden von damals  war ich nun gewesen und dann gleich zweimal hintereinander weg.

Nachdem ich mich beim ersten Mal neben ner Freundin – sie hatte was gekauft – an der Kasse vorbei geschlichen habe, gings nochmal mit meiner Schwester durch den Laden. Ich durfte mit dem Wagen blödsinn machen und das hab ich auch ausgenutzt. War wie’n Kleinkind im Supermarkt und mit dabei meine Teenager-Nichte, die erwachsener tat als ich. Der Wagen wurde voller, Ostereinkauf für mehrere Tage und für die komplette Familie. Die Kasse war die selbe von vorher und ich legte mir bereits Sprüche bereit, warum ich schon wieder und vorallem mit ner anderen Frau versuchen würde mich unbemerkt um die Kasse zu schleichen (“die andere war mir zu jung”), Zu meinem Glück fiel dem Typen an der selben das überhaupt nicht auf. Wie auch, war er doch von zwei Einkaufswagen voll Lebensmitteln erschlagen und wusste net so ganz wohin mit all dem Zeug. Es wollte einfach nicht enden. Schwester und ich hatten schon Wetten abgeschlossen wieviel der Preis werden würde. Ich lag mit meinem Tipp 230€ (ihr Tipp war >400€) richtig.

Endstatistik eines Ostereinkaufs für ein 10-köpfiges Familienwochenende:

  • 275€ Einkaufswert
  • 55 Pupsi-Punkte Gutschrift
  • 1m langer Kassenbon
  • 1.5 gefüllte Einkaufswagen
  • 1 Einkäufer, der uns nur quitierte so einen großen Einkauf noch nicht bedient zu haben.

Und natürlich hatten wir was vergessen.

Find mal nen Deckel in Form eines unsymmetrischen Pentaeders mit alternierender Kantenlänge und nur einer Grundfläche.

Osterabend

Ein Osterfeuer gemacht, das indische Feuerbestatter stolz gemacht hätte (oder Jediritter), Sterne geguckt, duzende Satelliten gesehen, 5 Sternschnuppen (oder Sternflocken, wie sie nach einem Versprecher genannt wurden), Habicht gehört, Fledermäuse gesehen und Schleiereule gehört und gesehen. Extrem ergiebiger Abend! 🙂

Notebook, Park, WLan und Sonne ist ne schöne Kombination

Mensch, Atme!

Bin ich ganz diszipliniert, mache ich Vorbereitungen für eine englische Präsentation morgen, merke ich, dass mein English trotz viel zu seltenem Gebrauch noch gut genug ist und merke ich, dass aber meine Atemtechnik schlecht ist. Mal abgesehen, dass ich zunächst viel zu schnell geredet habe, fiel mir später auf, dass Englisch-Reden ne ganz andere Atmung erfordert. Das mir das vorher nie so bewusst wurde und ich erst halb erstickend, blau-angelaufen auf dem Boden japsend … nicht, sondern so bei den Vorbereitungen meiner mündlichen Bachelor-Prüfung dies bemerke finde ich meinerseits bemerkenswert.

Technische Grundlagen der Informatik aka Philosophieren über 1 und 0